Voraussetzung für Kandidatenliste

Kandidatenliste auf die Beine stellen: Dazu brauchen Sie Unterschriften!

Damit Ihr Wahlvorschlag gültig ist, brauchen Sie als Anmelder die Unterschriften von Wählern oder mindestens zwei ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern. Wie viele Wählerunterschriften Sie genau brauchen, verraten wir Ihnen hier.

Zur Erinnerung: So sieht eine Kandidatenliste aus

Um es auf den Punkt zu bringen: Bei einer Kandidatenliste handelt es sich um eine Aufstellung von Personen, die bei den Gemeindewahlen antreten und um die Stimmen der Wähler werben. Eine Kandidatenliste muss folgende Eigenschaften aufweisen:

  1. Keine Liste darf mehr Kandidaten umfassen, als Ratsmitglieder zu wählen sind.
  2. Jede Liste muss entweder gleich viele Frauen und Männer beinhalten oder insgesamt maximal eine Frau oder einen Mann mehr zählen.
  3. Die ersten zwei Kandidaten müssen eine Frau und ein Mann sein.
  4. Ein Kandidat darf nur auf einer einzigen Liste in der Gemeinde vorkommen.

Wichtige Formalität: Unterschriften

Für die Gemeindewahlen müssen die Wahlvorschläge entweder von mindestens zwei ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern unterzeichnet werden oder:

  • von mindestens 50 Gemeinderatswählern in Gemeinden mit 10.001 bis 20.000 Einwohnern – das heißt für Eupen, Kelmis und Raeren
  • von mindestens 30 Gemeinderatswählern in Gemeinden mit 5.001 bis 10.000 Einwohnern – das heißt für Amel, Büllingen, Bütgenbach, Lontzen und St. Vith
  • von mindestens 20 Gemeinderatswählern in Gemeinden mit 2.001 bis 5.000 Einwohnern – das heißt für Burg-Reuland

Für die Unterschriften laden Sie die Formulare B2 und B3 im Download-Bereich herunter. Sie müssen den Anhang 1 des Formulars B2 so oft ausdrucken und ausfüllen lassen, wie Sie unterzeichnende Wähler haben. Für die beiden ausscheidenden Ratsmitglieder nutzen Sie das Formular B3 und drucken zwei Mal den Anhang 1 aus und lassen ihn ausfüllen.